Behindertentestament und Bedürftigentestament – Vortrag abgesagt –

(c) privat

Das „Behindertentestament“ ist für Eltern behinderter Kinder eine gute Möglichkeit Vorsorge über ihren Tod hinaus zu treffen. Die testierenden Eltern möchten ihr behindertes Kind durch das Testament besserstellen, als es stehen würde, wenn es lediglich auf die Sozialhilfe verwiesen wäre. Damit dieses Ziel auch erreicht wird, braucht man eine passgenaue testamentarische oder erbvertragliche Regelung. So wird die Familie auch nach dem Tod der Eltern für die Zukunft ermächtigt, das behinderte Familienmitglied nicht nur persönlich, sondern auch durch finanzielle Zuwendungen zu unterstützen.
Ein ähnliches Ziel verfolgt das Bedürftigentestament, das eine Vermögensnachfolge in der Familie auch dann ermöglicht, wenn zukünftige Erben verschuldet sind oder aufgrund von Arbeitslosigkeit oder Erwerbsunfähigkeit von Sozialleistungen abhängig sind.
Die Referentin gibt einen Einblick in die Gestaltungsmöglichkeiten und erläutert auch die Vorgehensweise in der Praxis, wenn ein Behindertentestament nach dem Tod der Erblasser umgesetzt werden muss. Dies ist in Zeiten niedriger Zinsen gar nicht mehr so einfach!

Kurs 10303
Dienstag, 03. März 2020, 18:30 – 20:30 Uhr
Petra Nußbaum, Rechtsanwältin
Bürgerhaus, Pflug
1 Abend   €   5,00