Heddesheim im Mittelalter: Gruben – Gräber – Grubenhäuser. Archäologische Ausgrabungen in der Vorstadtstraße

(c) Dr. Wirth

Ortskernsanierungen, Höfesterben und Nachverdichtungen in zweiter und dritter Reihe der Grundstücksbebauung stellen die Dorfkernarchäologie vor besondere Herausforderungen. Es gilt, auf kleinen Flächen zwischen bzw. in noch stehenden Gebäuden und in Kombination mit einer Bauforschung oder einer historisch-geographischen Strukturuntersuchung denkmalpflegerisch tätig zu werden. Die besondere Aufgabe besteht darin, die existenten Ortskerne bis zu ihrer Entstehung zurückzuverfolgen und dazu die archäologische Ausgrabung mit Methoden der Bauforschung zu kombinieren.
Ausgrabungen in Heddesheim haben in den vergangenen Jahren zu einer Vielzahl von Erkenntnissen zur mittelalterlichen Dorfgeschichte geführt, die das Bild der Dorfgenese auf eine neue Grundlage gestellt haben. Während die Dorfkernforschung in Baden-Württemberg noch entwicklungsfähig ist, bietet Heddesheim nicht alleine vor dem Hintergrund der einmaligen Ausgrabungsergebnisse in „Mitten im Feld I und II“/ „Frechten“ hervorragende Grundlagen für einen Forschungsbereich, die Dorfentwicklung von der Römischen Kaiserzeit bis in das Mittelalter darzustellen.

Kurs 10101
Mittwoch, 29. Jan. 2020, 19:00 Uhr
Referent:  Dr. Klaus Wirth
Bürgerhaus Heddesheim, Pflug
Die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung.